Liebster Award: 11 Fragen an An Irishman on tour

10

Ich bin nominert worden! Und zwar gleich zweimal. Nadine und Phillip von gustofrenzy sowie von Ruti mit seinem Blog RutisReisen haben mich für den Liebster Award nominiert. Vielen Dank ihr drei, ich freue mich riesig.

Der Liebster Award ist ein sogenanntes Blogstöckchen, dass verteilt wird, um auf Blogs aufmerksam zu machen und sich untereinander zu vernetzen. Bei der Nominierung werden dem Nominierten jeweils 11 Fragen gestellt, die in einem eigenen Artikel beantwortet werden. Der Nominierte ernennt im Anschluss weitere 5 – 11 Blogs und stellt diesen 11 eigene Fragen.

Aber genug der einleitenden Worte, jetzt erfährst du mehr über den Irishman on tour…

 

Meine Antworten auf die 11 Fragen…

1. Wo bist du gerade und wohin reist du als nächstes?

Aktuell genieße ich gerade die Zeit in meiner Wahlheimat Köln und freue mich schon darauf nach Ostern wieder einmal unser Nachbarland Österreich zu erkunden. Außerdem geht es für mich dieses Jahr noch nach Wales, Norwegen und Island.

 

2. Welchen Ort / welches Land, das du besuchtest, würdest du nicht nochmals besuchen?

Ich denke, dass kann ich so gar nicht genau beantwortet. Jedes Reiseziel hat seine Reize und bietet spannende Momente und Erlebnisse. Außerdem kommt es immer auf die Begegnungen an, die du an einem Ort erfährst. Selbst an dem unsäglichsten Flecken Erde wirst du eine gute Zeit haben, wenn du mit den richtigen Menschen dort bist. Das ganze gilt selbstverständlich auch umgekehrt. Es ist eher die Frage, wo ich kein zweites Mal hinreisen würde. Da fällt mir spontan Nha Trang in Vietnam ein. Selten habe ich einen Ort erlebt, der so überschätzt wird.

 

3. Wo würdest du am liebsten leben?

Bei mir ist das eine Frage des Bauchgefühls und des Herzens. Mit Köln habe ich eine Stadt gefunden, in der ich mich unglaublich wohl fühle und tolle Menschen und Freunde gefunden habe. Neben der unglaublichen Vielfalt an Freizeitmöglichkeiten mag ich den internationalen Charme und die einmalige Art der Rheinländer, die mit dem Kölner Lebensgefühl: Levve und levve losse ihre aufgeschlossene und tolerante Fasson zelebrieren. Ich könnte mir allerdings durchaus vorstellen für eine gewisse Zeit im englischsprachigen Ausland zu leben, zum Beispiel in der pulsierenden Metropole New York City oder dem entspannten Kapstadt.

 

4. Wir reisen mit einem eher niedrigen Budget, mögen die Natur und persönliche Begegnungen mit Einheimischen: Welches nächstes Reiseziel würdest du uns empfehlen und wieso?

Lasst mich überlegen. Nimmt man alle drei Punkte zusammen, kann ich Euch Bolivien ans Herz legen. Nicht nur das es ein sehr günstiges Land ist, es gibt auch jede Menge zu entdecken und einige Abenteuer zu erleben. Ob über 7.000 Meter hohe Berge der Anden, der auf über 3.200 Metern gelegenen Hauptstadt La Paz, die Salzwüste Uyuni, dem höchsten Binnengewässer der Welt, dem Titikaka See oder dem exotischen Amazonasgebiet, die Vielfalt der Möglichkeiten sprengt jeden Rahmen. Und das innerhalb eines recht kleinen Landes. Außerdem eignet sich Bolivien hervorragend als Ausgangspunkt für Reisen nach Peru, Chile, Argentinien, Paraguay und Brasilien.

 

5. Welches Essen aus deiner Heimat vermisst du beim Reisen am meisten?

Ich probiere immer gerne landestypische Spezialitäten und bin keinesfalls wählerisch bei der Essensauswahl. Was ich allerdings, insbesondere bei längeren Reisen vermisse, ist deutsches Brot. Vor allem ausserhalb Europas, ist Brot in der gewohnten deutschen Konsistenz schwer zu finden. Auch wenn mir in anderen Ländern 375 verschiedene Sorten von Toastbrot angeboten werden, das ist einfach nicht das gleiche.

 

6. Was machst du als erstes, wenn du von einer Reise wieder zu Hause bist?

Ihr werdet lachen, aber als erstes esse ich ein Stück des besagten Brotes und eine Brezel. Und zwar mit Butter. Darauf freue ich mich jedes Mal wie ein Schneekönig.

 

7 . Im Schlafsack in wilder Natur unter freiem Himmel, im Fünfsterne-Resort am Strand oder Couchsurfing in einer Grossstadt: was wählst du?

Ganz klar: Mit dem Schlafsack ab in die Natur und unter freiem Himmel schlafen. Auch wenn ich die anderen Möglichkeiten schon ausprobiert habe, liebe ich das Gefühl mich mit der Natur zu verbinden. Als Abenteuer-Reisender verzichte ich gerne auf Luxus und besinne mich auf die bescheidenen Dinge des Lebens. Gibt es schöneres als zum Beispiel im australischen Outback unter sternenklarem Himmel einzuschlafen?

 

8. Gibt/gab es eine Person in deinem engen Umfeld, die dein Fernweh weckte oder deine Reisen/Reiseart am meisten beeinflusst/e?

Ich muss gestehen, dass ich bis vor 8 Jahren eher vom Pauschalurlaub beeinflusst gewesen bin. Als mich eine liebe Freundin, die dort ein soziales Projekt begleitete, nach Ecuador eingeladen hat, war es um mich geschehen. Hals über Kopf stürzte ich mich ein mein erstes Rucksack Abenteuer und diese Leidenschaft hält bis heute an. Danke Maike!

 

9. Was empfindest du als die drei nervigsten Dinge auf Reisen?

Ehrlicherweise bedarf es einer ganzen Weile bis ich mich aus der Ruhe bringen lasse. Ich nehme es meist wie es kommt: ob der Bus nicht planmäßig fährt oder ich einen Anschlussflug verpasse, nicht mehr wie vorgesehen von einem Ort weiter komme oder ein Hostel bereits ausgebucht ist. Eine Lösung findet sich immer. Was mich allerdings nervt ist Rücksichtslosigkeit in Mehrbettzimmern, wie nächtliches Licht anschalten oder nächtliche Grölerei im Dormitory. Aber auch das ist zu verkraften. Was ich allerdings überhaupt nicht ab kann, ist die ständige Nörgelei von Reisenden (leider oftmals Deutsche) über Kleinigkeiten. Genießt eure Reise und hört auf zu Jammern!

 

10. Welche fünf Sachen hast du auf einer Reise immer dabei?

Auch wenn ich nach dem Motto „Weniger ist mehr“ reise, sind für mich fünf Dinge immer dabei: Mein heißgeliebtes  Multifunktionstool, mit dem ich schon einiges gefixt habe, meinen Schlafsack, der mich immer warm hält, auch am Flughafen Dubai, mein Reisekissen,  ob fürs Flugzeug oder wenn kein Schlafkissen vorhanden ist, mein Schlauchtuch, als Sonnenschutz oder Halstuch, sowie meinen unersetzlichen Rucksack, mit dem ich überall mein Gepäck mitnehmen kann. Aus eigener Erfahrung weiß ich das eine reisende Auszeit dein Leben verändern kann.

 

11. Und zum Schluss: Wieso schreibst du einen Reiseblog?

In erster Linie geht es mir nicht nur um das Reisen an sich, sondern um die damit verbundene Auszeit. In einer unzufriedenen Lebenssituation hat mir meine erste Auszeit im Rahmen einer Weltreise die Zeit und die Kraft gegeben, das ganze aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Dies ermöglichte mir einen Weg einzuschlagen, der meinem entspricht. Deswegen möchte ich Menschen ermutigen und dafür begeistern sich auch eine Auszeit zu gönnen, wenn sie mit ihrer persönlichen oder beruflichen Situation unzufrieden sind. Ich möchte Hilfestellung geben, die zur Entscheidung beitragen, Tipps & Tricks für die Auszeit selbst geben und wo die Reise hingehen kann. Eine Auszeit um raus aus dem Alltag zu kommen, zu mehr Selbstbestimmung, mehr Leben und Zeit. Das Leben hat mehr zu bieten als ein Hamsterrad!

 

Meine Nominierungen für den Liebster Award sind:

Ich nominier folgende Blogs für den Liebster Award:

Meine Fragen sind:

1. Was bedeutet dir Reisen?

2. Was war deine schönste Begegnung auf Reisen?

3. Was ist dein Lieblingszitat?

4. Wenn du jetzt die Wahl hättest. Wohin würdest du reisen?

5. Welche Reisepläne hast du vor 2015?

6. Hast du je eine Reise bereut?

7. Würdest du um 3 Uhr aufstehen, um einen Sonnenaufgang zu erleben?

8. Was motiviert dich?

9. Tee oder Kaffee?

10. Was war dein größtes Abenteuer?

11. Was möchtest du den Menschen da draussen mit auf den Weg geben?

 

Die Spielregeln für den Liebster Award:

  • Bedanke dich bei dem Blogger, der dich nominiert hat und verlinke seinen Blog.
  • Zeige, dass dein Artikel zum Blogstöckchen “Liebster Award” gehört. Benutze dazu gerne das Award-Bild.
  • Beantworte die 11 Fragen, die dir gestellt wurden.
  • Formuliere selbst 11 Fragen.
  • Nominiere bis zu 11 weitere, noch recht unbekannte Blogger (wir haben wie Ruti weniger als 1000 Facebook-Likes als Richtwert genommen) und bitte sie, deine Fragen zu beantworten.
  • Informiere den jeweiligen Blogger über die Nominierung.

Ich bin gespannt und freue mich auf deine Beiträge!

Du hast eine Frage zum Liebster Award oder möchtest etwas loswerden? Dann ab damit in die Kommentare unterhalb des Artikels.

Share.

About Author

Hello, hello! Ich bin Patrick. Rothaarig. In dieser Kombination sozusagen Ire. Mehrmalsauszeitnehmer. Wenn ich nicht gerade Köln entdecke, dann die Welt. Hier erfährst Du mehr über mich

10 Kommentare

  1. Schlafen unter freiem Himmel… das wäre auch mein Favorit gewesen! Vielen lieben Dank für die Nominierung und die Weitergabe dieser schöne Blogartikel-Idee. Ich mach mich dann mal an die 11 Fragen und lass mir was schönes einfallen. Liebe Grüße aus Köln nebenan

    • Hello Daniela,
      sehr gerne. Da sind wir uns also einig! Ich bin schon neugierig und freue mich auf deine Antworten auf die 11 Fragen.
      Cheerio und schöne Ostern,
      Patrick

  2. Hallo Patrick, vielen Dank für deine spannenden Antworten! Bolivien hört sich wirklich toll an, früher oder später werden wir den Weg dorthin wohl finden ;o)
    Und das mit dem Schlafen im Outback möchte ich auch noch ausprobieren, wenn wir dann nach Tasmanien noch aufs Festland gehen. Die letzte Nacht verbrachten wir im Zelt bei starkem Wind und Regen – da kam schon mal der Wunsch nach einem warmen trockenen Bett in den Kopf ;o)
    In Island und Norwegen lässt es sich ja aber auch ganz toll im freien Übernachten.
    Liebe Grüsse
    Nadine

    • Hello, hello Nadine,
      sehr gerne. Vielen Dank nochmal für die Nominierung. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht Eure interessanten Fragen zu beantworten.
      Südamerika ist im allgemeinen super spannend, ein richtiges Abenteuer Reiseziel. Und einen schöneren Sternehimmel als im australischen Outback habe ich noch die gesehen.
      Ich freue mich schon total auf Norwegen und Neuseeland. Also wenn ihr noch Tipps für mich habt, nur zu!
      Lasst es euch weiterhin gutgehen und eine trockene Nacht (inklusive Träume von einem richtigen Bett)

      Liebe Grüße von unterwegs
      Patrick

      • Oh wir stecken voller Tipps und Begeisterung für Norwegen und Neuseeland! Neuseeland war leider noch vor gustofrenzy, aber über Norwegen haben wir einiges auf dem Blog. Schau dir mal unser A-Z an (http://www.gustofrenzy.com/norwegen_a-z/), das gibt dir vielleicht eine Idee. ;o)
        Falls du wandern willst, empfehlen wir dir den zentralen Süden (Jotunheimen Nationalpark und co.) und die Lofoten.
        In Neuseeland waren wir während sieben Monaten und haben einiges gesehen ;o) Dieses Jahr statten wir Neuseeland wieder einen Besuch ab.
        Liebe Grüsse
        Nadine

        • Hello Nadine,
          vielen Dank für den tollen und umfangreichen Einblick nach Norwegen. Das hilft mir sehr in meiner Planung. Ich glaube mir ist dort genau nach Natur und Wandern.
          Da habe ich wohl gerade an Neuseeland gedacht (dort war ich vor Jahren und mit hat es unglaublich gut gefallen), obwohl es für mich Mitte des Jahres nach Island gehen wird 😉 Also falls ihr noch Empfehlungen für Island habt, nur zu!
          Liebe Grüße nach Tasmanien
          Patrick

          • Hallo Patrick, stimmt, du schreibst ja auch von Island als Reiseziel ;o) Über Island haben wir auch ein A-Z geschrieben (http://www.gustofrenzy.com/island_a-z/). Wir haben die Insel in 10 Tagen umfahren, das war aber eher stressig. Falls du mehr Zeit hast, umso besser. Und falls du wandern willst, ist dies die bekannteste Wanderung: http://fi.is/en/hiking-trails/laugavegurinn/
            Sie bedingt aber wetterfeste Ausrüstung – ein Grund weshalb wir sie letzten Sommer nicht unternahmen. Auch der Nordosten und Nordwesten sollen toll sein zum wandern, benötigen aber etwas Vorbereitung (Anreise, GPS, etc.).
            Wir haben unsere Inselumrundung auf dem Blog dokumentiert, falls du spezifische Fragen hast: nur zu! 🙂
            Liebe Grüsse
            Nadine

          • Hello Nadine,
            vielen Dank, eure A-Z für die einzelnen Länder finde ich super. Freu mich schon riesig darauf, Island zu entdecken. Der zeitliche Hinweis ist gut, ich habe bisher 14 Tage eingeplant, aber vermutlich muss ich da noch etwas Zeit dranhängen. Wetterfeste Ausrüstung habe ich immer dabei, denke aber in Island ist das auch besonders wichtig. Und jetzt werde ich mich direkt der Lektüre dieser tollen Insel widmen und von Abenteuern träumen.
            Liebe Grüße
            Patrick

  3. Die meisten deiner Antworten würde ich so unterschreiben. Vor allem dass Deutsche viel nörgeln. Da ist auch hinzuzufügen, dass Deutsche oft der Meinung sind, dass die Menschen in ihrem aktuellen Reiseland viel freundlicher sind. Ich denke mal das hängt auch mit der eigenen Einstellung zusammen: Wer reist und offen ist begegnet entsprechend mehr Freundlichkeit.

    Es ist nervig, da ich der Meinung bin dass Menschen in Deutschland auch grundsätzlich sehr freundlich sind.

    Gruß Markus

    • Hello Markus,
      ich denke, da ist jeder für sich gefordert. Wer ein Lächeln auf den Lippen hat und Freundlichkeit ausstrahlt, wie auch zeigt, bekommt das meiner Meinung nach zurück. Ich denke jede Nation hat seine freundlichen und weniger freundlichen Leute.
      Das schöne am Reisen ist, dass man weltoffener wird und auch die Vergleichsmöglichkeiten mit anderen Ländern hat. Deswegen finde ich, dass es in Deutschland keinen Grund gibt, unfreundlich zu sein oder ständig zu nörgeln. Es geht uns gut, nur sollte das nicht als selbstverständlich genommen werden. Denn das ist es keineswegs.
      Deswegen gehen wir mit gutem Beispiel voran: Auf die Freundlichkeit, die Gelassenheit, die Dankbarkeit und das Reisen.
      Viele Grüße,
      Patrick

Reply To Patrick Cancel Reply