Vom Banker zum Käsehändler – Was ich auf Reisen über Veränderung und mein Business gelernt habe – Teil 2

4

Kann ich als Selbstständiger beziehungsweise als unternehmerisch handelnde Person von meinen Reiseerfahrungen profitieren? Wie ich finde in jedem Fall. Dank der Inspiration der Blogparade von Maria meets Anna zum Thema Veränderung durch Reisen habe ich im ersten Teil meine Reiseerfahrungen Revue passieren lassen und diese auf meine Selbstständigkeit projiziert.
Sicherlich gab es noch weitere prägende Menschen und Einflüsse auf meinem Weg vom Banker zum Käsehändler, dennoch schreibe ich dem Reisen einen großen Verdienst zur persönlichen Entwicklung, Einstellung und Denke, respektive meiner Entscheidung zur Selbstständigkeit und einem selbstbestimmten Leben zu.

Was noch bei meiner ehrlichen Selbstreflektion herausgekommen ist, kannst du jetzt weiterführend lesen. Ist nicht jeder die Schöpfung seiner vergangenen Erfahrungen?

 

„Reisen veredelt den Geist und räumt mit unseren Vorurteilen auf.“ Oscar Wilde

 

11. Mehr Gelassenheit führt zu Ausgeglichenheit

Stell dir vor der angekündigte Bus fährt 4 Stunden später oder kommt erst gar nicht. Oder du stehst in einem argentinischen Supermarkt und die Taktzahl des Scanners erreicht komatöse Schlagzahlen. Ich muss gestehen, dass mich diese Situationen anfangs genervt haben. Mittlerweile denke ich: „Es gibt schlimmeres, als diese Kleinigkeiten“ und nehme diese Situation hin, da ich in diesem Moment nichts entgegnen kann, um etwas zu ändern. Ich bin mir sicher dass du die Energie, mit der du gegen die Gelassenheit ankämpfen würdest, sehr gut anderweitig verwenden kannst. Bist du bereit für mehr Gelassenheit und Energie für andere Dinge?

Business Tipp:

Nicht nur in der Anfangsphase deiner Selbstständigkeit gibt es viele Hindernisse, Unwägbarkeiten und Unsicherheiten. Ob gegenüber dir selbst, deiner Idee, deinen Entscheidungen, dem Bürokratiedschungel, Kunden oder etwaigen Mitarbeitern. Sich über jede Kleinigkeit zu echauffieren, kostet sehr viel Kraft, zehrt dich langfristig auf und lässt sich bei weitem besser nutzen. Konzentriere dich auf die Dinge die du verändern kannst, anstatt mit Gegebenheiten zu hadern, die nur schwer oder gar nicht zu verändern sind. Kopf hoch, gelassen bleiben und weitergehts!

 

12. Vertrauen auf das Bauchgefühl als Gradmesser

Jahrelang habe ich mich an einer gesellschaftlich akzeptierten „Karriere“ und deren Umsetzung orientiert. Darüberhinaus hielt ich an einer Zukunft fest, die ich mir in diesem Sinn gar nicht mehr vorstellen konnte. Eine Frage blieb unbeantwortet: Was sagt mir mein Inneres wie auch mein Bauchgefühl dazu? Wider besseren Wissens ignorierte und verdrängte ich dieses unwohle Gefühl, dass ich getroffene Entscheidungen eigentlich gar nicht mit mir selbst vereinbaren konnte. Ob aus der gesellschaftlicher Erwartungshaltung oder der Angst heraus, nicht der Norm zu entsprechen, sei dahin gestellt. Langfristig hat es mich jedoch in eine tiefe Krise stolpern lassen. Reisen lehrte mich, wieder auf meine innere Stimme zu hören, dem Bauchgefühl wieder Raum zu geben und es in meine Entscheidungen miteinzubeziehen. Seit ich diesem Gefühl wieder vertraue, scheint sich alles positiv zu entwickeln, auch wenn es nicht immer auf den ersten Blick sichtbar ist.

Business Tipp:

Entscheidungen lassen sich nicht immer rational zu erklären. Ideen und deren Umsetzungen würden wohl kaum über die Gedankenschwelle treten, wenn nicht eine innere Kraft davon überzeugt wäre, dass alles möglich ist. Du möchtest dich und deinen Lebensweg selbst in die Hand nehmen? Du entsprichst mit deinem Lebensmodell nicht den gesellschaftlichen Erwartungen? Es lief etwas schief? So what? Probiere aus, experimentiere, gehe deinen Ideen nach. Lass dich und deine Ideen nicht von dir selbst oder anderen aufhalten, sondern vertraue auf dein Bauchgefühl.

 

13. Bescheidenheit oder mich nicht zu wichtig zu nehmen

Es gibt unglaublich viele inspirierende und spannende Menschen, die jeder für sich ihre eigene, interessante Lebensgeschichte haben. Jeder einzelne ist es Wert beachtet zu werden und jedem einzelnen gebührt Respekt. Ich maße mir nicht an, mich davon abzuheben oder mich immer in den Vordergrund zu drängen. Ich glaube Genügsamkeit findet aktuell in unserer Gesellschaft immer weniger Anklang. Je lauter getrommelt wird, desto mehr Aufmerksamkeit wird erzeugt. Aber mal ganz ehrlich, nehmen wir uns alle zu wichtig? Understatement wird meiner Meinung nach unterschätzt. Genügt es nicht, zu wissen was man an sich hat?  Ist es nicht schöner auch einmal auf seinen gegenüber einzugehen, sich auf die Person einzustellen und sich die seine oder ihre Geschichte anzuhören? Sie zu verstehen und wahrzunehmen? Ich denke sich selbst und andere wahrzunehmen schliesst sich nicht aus. Wie wäre es mit mehr Bescheidenheit?

Business Tipp:

Jeder Lebensweg und jedes Business sind einzigartig. Ich freue mich immer über Menschen mit anderen tollen Ideen oder Geschäftsmodelle und lerne gerne davon. Ebenso bin ich immer wieder erstaunt mit wieviel Demut und Bescheidenheit Erfolge gefeiert werden. Gerade deswegen bin ich davon überzeugt, das Authentizität, Ehrlichkeit und Transparenz zukünftig eine wichtige Rolle in der Unternehmenszene spielen werden. Understatement, Qualität statt Quantität und Langfristigkeit werden die Zukunft insbesondere der kleinen Unternehmen sein. Sei stolz auf deine Erfolge, höre zu, lerne und bleibe bescheiden.

 

14. Reduktion auf das Wesentliche

Meine längste Reise dauerte nahezu ein ganzes Jahr. Mit großer Überraschung musste ich feststellen, dass es mir nichts ausmachte, ein Jahr lang aus dem Rucksack mit immer den gleichen Sachen zu leben. In Zeiten des übermäßigen Konsums und einer Wegwerfgesellschaft klingt das durchaus paradox. Ich habe gelernt auf Dinge wieder achtzugeben und diese wertzuschätzen. Muss alles immer neu sein? Muss es immer eine Schippe mehr sein? Ich denke nicht. Reisen lehrte mich das Leben wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren. Das für mich Wichtige wieder zu entdecken und zu genießen. Konzentrierst du dich schon auf das Wesentliche, oder bist du noch in der Komplexität des Alltags gefangen?

Business Tipp:

Selbstständigkeit geht immer einher mit Entbehrung. Ob weniger Zeit für Familie und Freunde, für Freizeitaktivitäten oder aber auch finanzieller Art. Gerade in der Anfangsphase war ich oftmals froh, wenn ich Miete und Krankenkasse überweisen konnte. Trotzdem hatte ich kaum Freizeit. In dieser entbehrungsreichen Zeit, kamen mir die Reiseerfahrungen sehr zu Gute. Ich konzentrierte mich auf das Wesentliche: minimalistischer Lebenstil mit Konsumverzicht, Zeit für wahre Freunde und Familie, Priorisierung von Aufgaben und Zeit als kostbares Gut.

 

15. Entdeckung des Müßiggangs oder arbeite um zu leben

Um eines vorwegzunehmen, ich arbeite unglaublich gerne und es macht mir unglaublich viel Spaß. Gerade in der Anfangsphase meiner Unternehmensgründung arbeitete ich so viel wie noch in meinem Leben zuvor. Um die Weihnachtsmarktzeit standen durchaus 400 Arbeitsstunden im Monat auf dem Programm. Dennoch bin ich der Meinung, dass arbeiten dazu dienen sollte, um sein Leben zu genießen, nicht, wie oftmals gesellschaftlich proklamiert, zu leben um zu arbeiten. Mit der Entdeckung des Müßiggangs habe ich gelernt „fünf gerade sein zu lassen“ und Arbeit und freie Zeit in Einklang zu bringen. Dein Leben dauerhaft nur auf deinen Job auszurichten,  darf keine Dauerlösung sein. Einfach einmal nichts tun, darf nicht zur gesellschaftlichen Ausgrenzung führen, sondern muss wieder mehr akzeptiert werden. Ich bin ein aktiver Mensch, dem es schwerfällt nichts zu tun. Aber ich habe auf meinen Reisen gelernt, dass Ruhephasen sehr wichtig sind, ob sich körperlich und geistig zu erholen und zu regenerieren. Sich auf einen Gipfel zu setzen und den Wolken zu folgen oder am Strand dem Meeresrauschen zu lauschen kann Wunder bewirken. Erst dann besteht die Möglichkeit sich wieder voll und ganz seinen Aufgaben zu widmen. Entdecke die Langsamkeit und den Genuss des Lebens, es lohnt sich!

Business Tipp:

Sicherlich gibt es wie der Begriff „Selbstständkeit“ schon vorwegnimmt, „ständig“ etwas zu tun. Dennoch muss Arbeiten und Leben in einem gesunden Einklang stehen. Ruhephasen sind auch bei einer selbstständigen unternehmerischen Tätigkeit richtig und wichtig. Tragen sie doch nicht nur zur Erholung bei, sondern sind ein Garant für kontinuierliche Motivation. Wichtig ist vor allem, dass du weisst warum und wofür du es tust. Denkst du nicht arbeiten um zu Leben ist ein erstrebenswertes Ziel?

 

16. Handeln oder der Mut zur Veränderung macht sich bezahlt

Eines kann ich dir garantieren: Daheim rumsitzen und mit deinem Schicksal hadern wird dein Leben nicht positiv verändern. Es wird niemand an deine Haustür klopfen um dir ein unschlagbares Jobangebot machen oder dir deinen Weg aufzeigen. Es kommt auf dich an! Nimm dein Leben selbst in die Hand. Die Entscheidungen auf Reisen zu gehen um etwas an meinem unzufriedenen Leben zu ändern habe ich selbst gefällt. Erst das Reisen hat mir ermöglicht durch viele unbezahlbare Momente zum Nachdenken, tiefsinnige Gespräche mit anderen Reisenden und einprägende Erlebnisse, die mein Selbstbewusstsein erweitert haben, mich auf die Reise in ein zufriedeneres und glücklicheres Leben zu begeben. Wohin die Reise gehen soll, bestimmst alleine du! Mit allen verschlungenen Wegen, Sackgassen und mehrspurigen Autobahnen. Bist du bereit aktiv zu handeln und deine persönliche Reise anzutreten?

Business Tipp:

Du bist der Garant für dein Business. Eine noch so tolle Idee wird dir nicht helfen, solange du sie nicht umsetzt. Nimm deine Idee an die Hand und werde aktiv. Ohne dein Engagement wird nichts daraus werden. Und nein, es wird dich niemand an die Hand nehmen und dir die nächsten Schritte aufzeigen. Es kommt auf Dich an. Worauf wartest du noch?

 

17. Es gibt immer eine Alternative oder es öffnet sich immer wieder eine Türe

Alternativlos. Wenn ich das seit geraumer Zeit in den Medien und der Politik allgegenwärtige Wort wahrnehme, sträuben sich mir die Nackenhaare. Alternativlos schleicht sich in unseren Gedanken und versucht uns zu suggerieren, dass wir  keine Wahl hätten. Ehrliche Wirklichkeit? Nein! Eine Alternative wird eventuell anstrengender sein oder mit mehr Hürden verbunden, oder es werden flexible Lösungen verlangt, aber sind vorhanden. Lass dir nicht einreden, es gibt nur einen einzigen Lebensweg. Der Bus in einem unbekannten Land fährt nicht? Der nächste kommt bestimmt, oder vielleicht kannst du eine Mitfahrgelegenheit ergattern? Ein von allen empfohlener Ort gefällt dir persönlich nicht? Warum ziehst du nicht einfach weiter, individuell, deine eigene Meinung bildend? Du hast ein bezauberndes Fleckchen Erde entdeckt, bist aber aufgrund von Reisegefährten weitergezogen? Warum gehst du nicht einfach zurück und genießt den für dich magischen Ort? Alternativlos? Das lasse ich mir auf jeden Fall nicht mehr gefallen, was ist mit dir?

Business Tipp:

Alternativlos ist mit Sicherheit einer der derzeit gesellschaftlich grenzwertigsten Aussagen. Lass dir nicht einreden, dass du keine Alternativen hast, die gibt es immer.  Auch wenn diese steinig oder unangenehm sein sollte, du hast die Wahl! Auch wenn mal etwas schiefgeht! Lass dich nicht aufhalten, bleib flexibel und folge aktiv deinen Träumen, Visionen, Leidenschaften oder was du schon immer vorhattest.

 

18. Persönliche Ängste und Grenzen lassen sich überwinden

Jeder hat seine Ängste und Grenzen, aber ich denke es lohnt sich sehr, über den Tellerrand hinauszuschauen und zumindest zu erfahren wie es sich anfühlt. Ich erinnere mich an den Aufstieg zum Huyana Potosi in Bolivien vor ein paar Jahren. Auf knapp 5.500 Höhenmeter streikte sowohl mein Geist, als auch mein Körper wollte sich keinen Zentimeter vor Erschöpfung weiterbewegen. Ich hatte Angst davor, weiterzugehen und eventuell den Rückweg nicht mehr antreten zu können. Zudem verlangte mir der Aufstieg in der dünnen Luft in der Höhe physisch alles ab. Ich war an meine unausweichlichen Grenzen gestoßen. Auch wenn falscher Ehrgeiz am Berg mit großer Vorsicht zu genießen ist, mobilisierte ich alle erdenklichen körperlichen und mentalen Kräfte und erreichte Schritt für Schritt letztendlich den Gipfel. Es war eines der großartigsten Erlebnisse meines Lebens auf 6088 Metern zu stehen und die gleißende Sonne über den Anden aufgehen zu sehen. Ich hatte es geschafft, mein Wille hatte den Tellerrand überwunden und ermöglicht mir seitdem eine andere energiegeladene Perspektive auf mein Leben. Dabei muss es nicht immer gleich ein riesiger Schritt sein, sondern es sind die vielen kleinen Erweiterungen deiner Komfortzone, die dich wachsen lassen und frische Luft zum Atmen finden lassen. Welche Grenze würdest du gerne überwinden?

Business Tipp:

Grenzen sind dafür da überwunden zu werden. Natürlich ist das Leben innerhalb deiner Komfortzone entspannt und gibt dir Sicherheit. Aber kennst du dieses grandiose Gefühl Grenzen zu überwinden und deine Idee, deine Vision oder dein Business zu gestalten und voranzubringen. Im Geschäftsleben gibt es immer Hindernisse und Grenzen zu bewältigen: Risiken eingehen, Neukunden ansprechen, Verträge aushandeln, Mitarbeiter einstellen, Entscheidungen treffen. Alles nicht einfach, aber notwendig. Ängste zu besiegen hilft dir nicht nur unternehmerisch weiterzukommen, sondern auch daran persönlich zu wachsen. Es wird sich lohnen!

 

Fazit Teil 2:

Reisende Auszeiten haben mein Leben zum Positiven hin verändert und es mir ermöglicht eine neue Perspektive auf mein Leben zu entdecken. Gerade deswegen  haben sie mich bestärkt den jetzigen Weg der Selbstständigkeit zu gehen und meinem Herzen zu folgen, auch gegen den Widerstand gesellschaftlicher Zwänge.
Reisen mag nicht der allmächtige Stein der Weisen sein, für mich war es dennoch die Rückbesinnung auf in mir schlummernde, scheinbar vergesse Werte. Insbesondere den Willen zur Veränderung, aktiv zu handeln und nicht auf ein zufriederes Leben zu warten führe ich auf meine Reiseerfahrungen zurück. Aber auch Durchhaltevermögen, Grenzen zu testen und zu überwinden, wie auch wieder auf mein Bauchgefühl zu hören sind unverzichtbare Begleiter meiner Unternehmensgründung geworden.

Lebe dein Leben. Individuell. Selbst bestimmt. Was hält dich auf?

 

Was meinst du dazu? Hat dich Reisen bei deiner Selbstständigkeit bisher geholfen? Oder erwägst du den Schritt hin zu einer Reise oder in die selbstbestimmte Arbeitsweise? Gerne stehe ich Rede und Antwort. Ich bin sehr gespannt und freue mich auf deine Kommentare!

Share.

About Author

Hello, hello! Ich bin Patrick. Rothaarig. In dieser Kombination sozusagen Ire. Mehrmalsauszeitnehmer. Wenn ich nicht gerade Köln entdecke, dann die Welt. Hier erfährst Du mehr über mich

4 Kommentare

  1. Wieder so ein geiler Text! Ich freue mich so sehr, dass du mitgemacht hast und dir dabei so viel Mühe gegeben hast, so reflektiert und ehrlich zu schreiben. Danke!

    • Hallo Maria,
      danke dir, hat mega Spass gemacht bei deiner inspirierenden Blogparade mitzumachen. Freue mich schon auf ein nächstes Mal. Viele Grüße aus Köln, Patrick

  2. Hi Paddy, liest sich gut und wer dich kennt, kann deine persönliche Reise in Form deiner Entwicklung gut nachvollziehen. Drücke dir für dein Buisness die Daumen. Irgendwann entwickelst du dich noch zum Speaker und erzählst deine Geschichte vor vielen Leuten.

    Liebe Grüße aus KA
    Manuel

    • Hallo Manuel,
      freut mich sehr, dass dir der Artikel gefällt. Ich bin gespannt, wo die Reise hingeht und vielleicht kann ich ja tatsächlich als Speaker noch mehr Menschen dazu inspirieren, ihren Lebensweg nach ihren eigenen Vorstellungen zu gestalten.
      Viele Grüße von Köln nach Karlsruhe,
      Patrick

Leave A Reply